16. Zitadellen-Jazznacht 2012

Dixieland und Swing, Rhythm'n'Blues und funkig-groovenden Soul, aber vor allem auch vielfältiges Akustisches in der klassischen Klaviertrio-Besetzung sowie mit ungewöhnlichen Bläserarrangements oder als Kammermusik mit Geige, Gitarre und Keyboard präsentiert die Zitadellen-Jazznacht des Jülicher Jazzclubs am Samstag, 12. Mai.

Den klanglichen Startschuss gibt wieder ein „Swinging Walk“ mit Museumsführung um 18 Uhr. Im Pädagogischen Zentrum bieten die Pim Toscani´s All Stars ab 20 Uhr eine zeitgenössische Ausführung des Dixieland und Swing Ideoms mit viel Drive. Dabei überzeugt die Jazzband mit einem abwechslungsreichen Programm voller musikalischer Überraschungen. Kein Wunder – besitzt doch jeder der „All-Stars-Musiker“ weitreichende Erfahrung in der Jazzmusik.

Soul in Reinkultur mit den Klassikern der 60er und 70er Jahre unter anderem von Ray Charles, Otis Redding und James Brown bringen „Soul Control“ ab 22 Uhr im PZ dar. Ein mitreißender Bläsersatz, eine unermüdliche Rhythmusgruppe und zwei Sänger mit außergewöhnlichen Stimmen und unverwechselbarer Ausstrahlung - das Ergebnis dieser Mischung sind erdiger Rhythm'n'Blues und funkige Grooves, gute Laune und Bauch-Musik, bei der niemand ruhig sitzen- oder stehen bleiben kann.

Die „Juliacum Brassers“ zeigen ab 19 Uhr in der Schlosskapelle, „was mit zwei Trompeten, Posaune und Horn so alles geht“. Vom Barock bis zur Moderne spannt sich der musikalische Bogen des Quartetts mit den in Jülich sehr bekannten Künstlern Klaus Luft und Martin Schädlich (Trompete), Johannes Meures (Posaune) sowie Andreas Trinkaus (Horn). Dabei taucht neben Johann Sebastian Bach auch mal eine Brecht / Weil Komposition oder ein Oldtimer von Pollack auf.

Der Clou von „Strings are changing“ (ab 20.15 Uhr in der Schlosskapelle) ist, dass sie auf klassischen Instrumenten keine klassische Musik machen. Die Herausforderung ist dabei, die Grenzen zu sprengen, auf Entdeckungstour zu gehen, eine ganz eigene Klangsprache zu entwickeln – Klänge, die man nicht mit diesen Instrumenten assoziiert. Sebastian Reimann (Geigen), Hajo Hintzen (Gitarre) und Dieter Ogrzewalla (Keyboard) definieren nicht den Jazz oder Funk neu, sondern gehen anders an die Musik heran. Damit hat sich die Band schon seit vielen Jahren in die Herzen der Jülicher Jazzfreunde gespielt.

Das Stephan Becker Trio aus Köln ist eine immer deutlicher vernehmbare Stimme in der Jazzwelt ist das Stephan Becker Trio aus Köln. Das beweist das Trio ab 22.30 Uhr in der Schlosskapelle. Es improvisiert in Balladen und Uptempo-Nummern mit Gespür für griffige Melodien und der Zuhörer findet sich wieder in offenen Beats und klaren Klavierlinien. Zu entdecken gibt es hier eine talentierte Klavierstimme aus Deutschland.

Der Eintritt zur  Zitadellen-Jazznacht beträgt 15 Euro für Mitglieder, 19 Euro für Gäste sowie nur an der Abendkasse 10 Euro für Studenten (bitte gültigen Studienausweis vorlegen). Schüler bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Karten sind im Vorverkauf beim Jülicher Musikstudio Comouth, Große Rurstraße 72 a, Tel. 02461 / 4949, erhältlich.

Kartenvorverkauf

Musikstudio Comouth
Große Rurstrasse 72a
52428 Jülich
Tel (02461) 4949