Martin Sasse Trio - mit special Guest Gerd Dudek

martin-sasse-gerd-dudek-quartett.jpg

Am 21. September kann man sich auf ein tolles Jazzkonzert freuen, das Martin Sasse Trio spielt um 20 Uhr im KuBa. Das Trio komplettiert Henning Gailing am Bass und Joost van Schaik am Schlagzeug. Für Jülich hat er sich einen besonderen Gast eingeladen: Gerd Dudek am Tenor Saxophon; er ist eine lebende Legende und zählt zu den innovativsten Persönlichkeiten der europäischen Szene.
Gerd Dudek (*1938) spielte nach dem Musikstudium zunächst von 1960 bis 1964 bei Helmut Brandt und in der Kurt Edelhagen-Band auf dem Tenorsaxophon und der Klarinette, anschließend bei Joe Nay, bevor er Mitglied im Manfred Schoof Quintett wurde (mit Alexander von Schlippenbach, Buschi Niebergall und Jaki Liebezeit) – damals eine der einflussreichen europäischen Gruppen in der Entwicklung des Freejazz, die auch Kompositionen von Bernd Alois Zimmermann einspielte. Er ist seit der Gründung 1966 Mitglied des Globe Unity Orchestra. 1968 unternahm er als Mitglied der German All Stars eine Südamerikatournee und arbeitete mit George Russell und Don Cherry. 1971 wurde er Mitglied des Albert Mangelsdorff Quintetts (Asientournee). Anschließend spielte er im Quartett mit Alan Skidmore und Adelhard Roidinger und war einer der Mitbegründer des European Jazz Quintett mit Ali Haurand, mit dem er auch in anderen Gruppen spielt (z.B. mit Rob van den Broeck und Tony Oxley).
Martin Sasse (*1968) zählt zu den herausragenden Jazz Pianisten Deutschlands. Über die Kölner Jazzszene ist er natürlich mit Paul Heller in vielen Projekten und gemeinsamen Produktionen  stark verbunden. Hiervon zeugen zahlreiche CD-Produktionen, Tourneen, Festival- und
Fernsehauftritte weltweit und ein großes Lob der internationalen Fachpresse.
Er hat mit vielen Jazzgrößen aus aller Welt zusammengearbeitet, u.a. mit Dusko Goykovich, Peter Bernstein, Vincent Herring, Al Foster Quartett, Brian Lynch, Gary Campbell, Jimmy Cobb, Dick Oatis, New York Voices, Charlie Mariano, Philip Catherine, Adam Nussbaum, Scott Hamilton, Hiram Bullock Band, Roberta Gambarini, Tierne Sutton Quartett, Dennis Mackrel, Lee Konitz, Rick Margitza, Steve Grossman u.v.a. Im Jazzclub Jülich wusste er zuletzt mit dem Projekt „Paul Kuhn Family“ zu begeistern.
Henning Gailing (* 1965) studierte Jazz-Bass an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei John Goldsby und Dieter Manderscheid. Klassischen Unterricht nahm er bei Thierry Barbe und Gottfried Engels (Düsseldorfer Symphoniker). Zudem ist er als Lehrbeauftragter für Kontrabass und Ensembleleitung an der Hochschule für Musik Mainz tätig. Seit 2015 unterrichtet er an der Rheinischen Musikschule Köln.
Joost van Schaik (* 1974) ist ein niederländischer Schlagzeug, der derzeit hauptsächlich in Belgien und den Niederlanden tätig ist. Schaik begann mit sechs Jahren zu trommeln. Unterricht erhielt er ab dem Alter von zehn Jahren. Mit zwölf Jahren spielte er in der Band seines Vaters Dixieland. In den nächsten Jahren begann er sich zunehmend, für Modern Jazz zu interessieren. Mit 18 Jahren begann er sein Studium am Conservatorium Hilversum, wo ihn Marcel Serierse und Cees Kranenburg ausbildeten. 1995 zog er nach New York und wurde dort von Jeff Tain Watts, Carl Allen und Gregory Hutchinson unterrichtet.

Die Jazzfreunde können sich auf eine Gruppe erlesener Jazzmusiker freuen.

Der Vorverkauf ist wie immer im Musikstudio Comouth. Mitglieder des Jazzclubs bezahlen 7 €, Andere 10 €.

 

Kartenvorverkauf

Musikstudio Comouth
Große Rurstrasse 72a
52428 Jülich
Tel (02461) 4949